Freitag, 18. Mai 2012

Die Geburtsstunde von live, bake & make





Judy: Nach gefühlten 20.000 Facebook Nachrichten mit dem Betreff - “hast du den Post schon gesehen, hast du dieses oder jenes schon gebacken und wie hast du das gemacht” - war es endlich soweit, nach einer gefühlten Ewigkeit und einigen Spinnereien haben wir beschlossen, uns endlich mal wieder zu treffen um ein Projekt anzugehen... Ein gemeinsamer Blog. Schon in der Schulzeit waren wir die Backtanten, immer gut für etwas Selbstgemachtes oder Gebasteltes. In den letzten Jahren haben sich die Wege zwar nicht mehr so häufig gekreuzt wie früher, die Interessen blieben aber die gleichen. Eva wurde zudem das Fotografieren quasi in die Wiege gelegt, ich fand meine Leidenschaft hierfür beim Reisen.
Über die oben bereits erwähnten Facebook Nachrichten tauschten wir uns in den letzten Monaten immer wieder regelmäßig aus, wir beide waren auch begeisterte Blog-Leser geworden, und so kamen wir von den üblichen Themen: Leben, Liebe, Backen irgendwann darauf, dass man sich ja auch mal nicht nur als stiller Leser sondern aktiver Mitgestalter im deutschen Blog-Leben beteiligen könnte. Noch dazu überschnitten sich unsere Interessen und Vorstellungen eines Blogs so sehr, dass es nicht mehr lang dauerte, bis einer von uns einen gemeinsamen Blog in Betracht zu ziehen vorschlug. Nach einem Besuch im Lieblings-Treffpunkt von früher und vielen Brainstorming-Kaffees später stand der Name und auch alles andere war geklärt. Live,bake & make war ins Leben gerufen und ich freue mich darauf unsere Ideen endlich in Taten umzusetzen...


Eva: Mit dem Gedanken, selbst zu bloggen, spiele ich schon eine Weile. Da es mir aber wichtig ist, dass Qualität und Quantität der Posts stimmen, wollte ich dieses Vorhaben nicht allein in die Tat umsetzen.
Weil wir zwar viele gemeinsame Interessen haben, aber doch ganz unterschiedliche Leben leben, halte ich die Idee, gemeinsam zu bloggen, für die perfekte Lösung. Seit Monaten, wenn nicht seit Jahren, zeigen wir uns gegenseitig unsere selbstgemachten Schätze, doch stets nur im Privaten, was eigentlich schade ist. Die Zeit, Fotos zu machen und eine gute Beschreibung zu formulieren, nehmen wir uns sowieso. Warum also nicht auch andere teilhaben lassen?
Freunde, Familie und Kollegen bitten immer mal wieder um Rezepte, nachdem sie mit Selbstgemachtem verwöhnt werden. Daher die Motivation, einen Blog einzurichten.
Für mich ist dieser Blog auch die Möglichkeit, unsere Freundschaft auf diesem speziellen Wege zu pflegen, nachdem sich die Wege von Landkind Eva und Stadtkind Judy in Echt nicht mehr ganz so häufig kreuzen. Ich freue mich darauf zu sehen, wie sich das Experiment ‘Gemeinsamer Blog’ in den kommenden Wochen und Monaten entwickelt! Und ich freue mich, regelmäßig Judys Schnappschüsse und Reisefotos zu sehen :)   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen