Montag, 28. Mai 2012

Very Berry

An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit...

Diesen Song der Toten Hosen hatte ich gestern Abend die ganze Zeit in den Ohren, als wäre er der Soundtrack zu den wunderbaren Stunden, die ich gestern im Kreis meiner Lieblingsmenschen verleben durfte. 

Wäre dieser Song der Soundtrack zum gestrigen Abend, so wäre der Very Berry aus der neuen Sweet Paul der Drink, der die besondere Stimmung beschreibt... erfrischend, sprudelnd, in Hochstimmung versetzend. 




Schon nach dem ersten Schluck waren alle der Meinung, dass dieser Drink unseren geliebten Holundersprizz als neues Sommergetränk No. 1 ablösen wird - und das will was heißen. (Trotzdem werde ich morgen Holundersirup einkochen, Hugo kann man einfach nie genug trinken...)


  

Warme Sonnentage an lauen Abenden mit Freunden bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen lassen - das sind für mich Tage wie diese. Tage, die kein Ende nehmen sollten.

Tun sie dann leider doch, was meistens allerdings kein Grund zur Trauer ist. Denn die darauffolgenden Abende sind häufig noch schöner. Noch wärmer, noch länger, noch perfekter. Und wem verdanke ich das? Meinen Lieblingsmenschen, die die Abende so perfekt machen, wie sie immer sind.

Ich blicke voller Vorfreude auf einen aufkommenden Sommer mit warmen Nächten, lautem Lachen, gutem Essen und natürlich vielen Very Berrys. Cheers!


Very Berry
adaptiert nach Sweet Paul

4 Himbeeren
6 Blaubeeren
1 Limettenscheibe
1 Zweig Rosmarin
3 cl Grenadinesirup
3 cl Wodka
Ginger Ale
Eiswürfel

Himbeeren, Blaubeeren, Limettenscheibe und Rosmarin in ein Glas geben und zerdrücken. Sirup und Wodka zugeben und mit Ginger Ale aufgießen.


PS: Ein Tag mit buttriger Birnentarte und Very Berry erscheint schon dekadent? Ha! Es gab als Nachspeise noch frisches Erdbeereis. Ein Tag im Paradies, unser Pfingstsonntag :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen