Donnerstag, 14. Juni 2012

Vollwert-Scones





Vollwert = gesund? Ja!

Gesund = nicht lecker? Nein!


Wir hatten von gestern auf heute Übernachtungsbesuch. Eine meiner liebsten Studienfreundinnen war gestern abend mit mir bei einem Vortrag an unserer ehemaligen Uni und hat im Anschluss bei uns genächtigt.

Weil dieser Besuch wegen beruflicher Beanspruchung und verschiedenen Wohnorten Seltenheitswert hat (was schlimm genug ist), wollte ich sie zum gemeinsamen Frühstück mit etwas Besonderem überraschen. Und das ist mir auch gelungen!




Abgesehen vom vollen Programm mit frisch gepressten Orangensaft und Obstsalat mit Beeren habe ich Scones gebacken. Aber keine normalen Scones, sondern eine Variante, die man ohne Bedenken zum Frühstück servieren kann, ohne einen Zuckerschock zu verursachen.

Im noch ofenwarmen Zustand auf den Tisch gebracht, zerläuft die Butter auf den Scones und allen Beteiligten läuft das Wasser im Mund zusammen.

So darf ein Tag beginnen!







Wer den leicht nussigen und rauchig-süßlichen Geschmack von Vollkornmehl mag (und diesen Geschmack muss man zugegebenermaßen mögen), wird diese Scones lieben.

Wer noch nie mit Vollkornmehl gebacken hat, ist mit diesen Scones als Einstiegsrezept mehr als gut beraten.




Ich persönlich bin ein großer Fan von Vollkornmehl, ich backe auch manche Cookies damit. Nicht nur, weil es gesünder ist (mehr Nährstoffe), sondern weil ich den nussigen Beigeschmack liebe!

Mich wundert es ohnehin, dass Scones nicht schon längst einen Siegeszug durch deutsche Bäckereien, Cafés und Haushalte angetreten haben. Der Teig ist schnell zusammengerührt, die Backzeit ist kurz und das Beste ist: es gibt unendlich viele Varianten!

Basisrezept:
300 g (Vollkornweizen-) Mehl
6 TL Backpuler
40 g Butter
1 TL Grafschafter Goldsirup (kann, muss aber nicht. Alternativ: Zucker)
250 ml Milch

100 g grob gehackte weiße Schokolade (oder dunkle Schoki oder Nüsse oder getrocknete Beeren oder Smarties oder Karamellbonbons oder oder oder...)
eine Handvoll Obst (ich habe 3 Nektarinen verwendet)

Milch zum Bestreichen (kann, muss aber nicht)
brauner Zucker zum Bestreuen (kann, muss aber nicht)

300 g Mehl sieben, mit dem Backpulver mischen und mit den Händen die kalte, in Stücke geschnittene Butter unterkneten, bis der Teig krümelig ist. (Goldsirup hinzufügen). 250 ml Milch dazugeben, kurz vermengen.
Schokolade unterrühren.

Teig aus der Schüssel nehmen, nicht kneten! Auf der bemehlten Arbeitsfläche 2 cm dick ausrollen. Entweder mit einem Glas runde Brötchen ausstechen oder die Teigscheibe als Ganzes auf das Backblech legen und dann in Pizaastücke teilen. (Nur schneiden, nicht auseinander ziehen).
Nektarinenscheiben auf den Teig legen.

Mit Milch bestreichen oder mit Zucker bestreuen.

Im auf 200°C vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten backen.

Am besten noch lauwarm genießen!


Ich habe als Varianten auch schon 100 g gehackte Haselnüsse mit 100 g Milchschoki kombiniert, nur gehackte Karamellbonbons zugegeben, nur getrocknete Cranberries und es schmeckt alles super!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen