Dienstag, 17. Juli 2012

Wakeboard Blues

Anfang des Monats gab es bei uns Grund zu feiern: der Kerl hatte Geburtstag.




Und glücklicherweise musste er am Tag vor seinem Geburtstag abends lange arbeiten, so dass ich in aller Ruhe einen Geburtstagstisch vorbereiten konnte.

Und diese Ruhe war auch nötig, um mich zum einen der Torte zu widmen, vor allem aber um meine Feindschaft mit dem Fondant niederzulegen und irgendwie einen halbwegs ansehnlichen Überzug hinzukriegen.

Dafür, dass diese Torte mein zweiter Versuch war, bin ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Resultat. Sehr hilfreich fand ich dabei diese Seite:


Auch wenn man bei längerem Betrachten vermutlich Gefahr läuft, nervöse Zuckungen zu bekommen, weil die Seite in meinen Augen sehr bunt, sehr voll und sehr unübersichtlich ist, versteht die Dame hinter der Seite ihr Handwerk einfach. Klickt man in der obersten Zeile auf Tutorials, so erhält man eine ganze Menge wirklich hilfreiche Tips und Tricks, vor allem was Grundlagen anbelangt.

Und genau diese Grundlagen erarbeite ich mir gerade :)






Da der Kerl eine Actionkamera, die er auf sein Wakeboard bzw. seinen Helm montieren kann, zum Geburtstag gekriegt hat, wollte ich die Torte an dieses Geschenk anlehnen und hab versucht, sein Board möglichst detailgetreu aus Fondant nachzubauen.

Das Board lebt übrigens nicht mehr, er hat's gegessen - obwohl es als Deko gedacht war und Fondant nun wirklich kein besonderes Geschmackserlebnis ist :)




Das restliche Fondant hab ich als Muffindeko verwendet und Glückwünsche reingedruckt.
Auf diese Weise kamen auch die Keksstempel, die seit Jahren in der Küche rumliegen, mal zu einem Einsatz.

Was lange währt, wird endlich gut und so...






Und da Red Bull zu seinen Grundnahrungsmitteln gehört, durfte auch das nicht fehlen. Zumal die blauen Dosen sich auf dem blauen Geburtstagstisch ziemlich gut machten...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen