Mittwoch, 26. September 2012

Tassenliebe - Liebestassen

Ich war noch nie ein Sammler.

Bereits als Kind konnte ich mich immer gut von Sachen trennen, die ich nicht mehr gebraucht habe. Auch heute miste ich gerne und oft aus. Vor allem bei Kleidung bin ich strikt. Alles, was ein Jahr nicht mehr getragen wurde, kommt weg. Egal ob teuer, günstig, aufgetragen oder noch mit Etikett.

Auf dem letzten Flohmarkt hatte eine Frau eine lachsfarbene Bluse von mir in der Hand, die am Kragen mit matt-bronzefarbenen Pailetten bestickt war. Wirklich ein wunderschönes Oberteil, aber ich hatte sie genau einmal an - und das war vor 3 Jahren. Der Frau war die Bluse zu klein, sie hat dann 10 Minuten lang versucht, mich zu überzeugen, die Bluse zu behalten. Zum Glück bin ich hart geblieben.
Einige Minuten später fand die Bluse eine andere Abnehmerin. Und die saß letztes Wochenende mit meiner Bluse in einem Café am Nebentisch. Das hat mich so gefreut! 

Ich schweife ab. Ich war also noch nie ein Sammler.

Doch es gibt eine Ausnahme: Tassen. 
Von Tassen kann ich mich nicht trennen. Deswegen gibt es einen ganzen Küchenschrank voller Tassen bei mir. 
Tassen, die zum Frühstücksgeschirr passen.
Eine Tasse aus dem Starbucks in Barcelona - ein liebgewonnenes Urlaubsandenken.
Eine Tasse aus dem Starbucks in Halifax - dito.
Eine Tasse aus dem Starbucks in Puerto Rico - meine Lieblingstasse, ein Mitbringsel von Judith von vor über 10 Jahren.
Greengatebecher.
Tassen für heiße Schoki.
Zu Weihnachten geschenkte Tassen mit Elchen.
Meine ersten beiden eigenen Tassen, die ich mir zum Auszug gekauft hatte.
Eine Heimatliebe-Tasse von Adelheid, ein Geschenk, als ich die Zusage für meine Stelle in Marburg bekam.
Ich liebe sie alle, obwohl die meisten wirklich Gebrauchsspuren aufweisen. Bei einer ist der Henkel abgebrochen (aber hey, Greengate verkauft Tassen ohne Henkel für ein Heidengeld!), einige andere haben Sprünge und die aus Puerto Rico ist am Rand angeschlagen, man kann nur an einer Seite trinken.

Ganz hinten in meinem Tassenschrank habe ich letztens vier klassisch weiße IKEA-Tassen gefunden. Ich kann mich nicht mal mehr erinnern, wann und warum ich die gekauft habe. Aber sie kamen wie gerufen.



Denn bei Pinterest hatte ich die Idee zu diesen Tassen gesehen und für ein befreundetes Paar brauchte ich nachträglich zum Einzug und zum Geburtstag der Freundin ein Geschenk. Zusätzlich zu diesem Kochbuch gibt es für die beiden heute Abend also auch noch eine selbstgemachte Kleinigkeit....




 Gerade für ein Paar, das schon länger zusammen ist und im völligen Vertrauen auf die gemeinsame Liebe lebt, finde ich diese Tassen ein tolles Geschenk. Ich würde uns glatt auch solche Tassen machen, würde der Kerl heiße Getränke mögen. Tut er aber nicht.

Deswegen kann ich sie guten Gewissens herschenken :)







  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen